Und wieder zum Anfang.

Und es fängt wieder an.

Gestern, als ich von der Schule kam, war er nicht da.
Als ich vom Training kam, war er da - mit Bier und Wässerchen.
Ich habe mich gefühlt als zerbreche wieder etwas in mir. All die Erinnerungen kamen hoch. Ich suchte sofort das Gespräch, dachte er könne noch nicht so weg sein.

Aber das war er. Es war ihm gleich, dass er seinen Organismus und seine Seele zerstört. Seine Abhängigkeit sieht er immernoch nicht. Meine Alpträume seien nicht existent, ich wüsste überhaupt nicht was in ihm vorgänge, ich wäre noch so jung, er sei so alt, er würde uns nie wehtut, geschweige denn töten. Ja klar.

Ich habe geweint. Sehr. Er wurde aggressiv. Sehr. Ich sei schuld daran. Sehe ich nicht ein.

Mama sah noch eine Stunde danach und einer Dusche die Spuren. Ich muss wirklich schlimm ausgesehen haben. Sie macht sich Sorgen, meint sie kann sich überhaupt nicht auf die Arbeit konzentrieren. Verstehe ich. Sie ist meine Mutter. Sie interessiert sich für mich.

Mein C++ Selbststudium verläuft joa.. annehmbar bis jetzt würde ich sagen. Dafür, dass ich keine Ahnung von Computern habe, ist das schon ziemlich gut. Finde ich. Bestimmt nerve ich Daniel schon, aber ich mein, wenn er mir nicht sofort zurückschreiben will, soll er es auch nicht tun. Oder?

Heute war Wintersporttag, ich war Eislaufen. Es tat gut, mal wieder etwas Ähnliches wie Rollsport zu betreiben. Ich kann sogar noch Rückwärtslaufen. Einmal gelernt, schwer wieder zu vergessen. Aber finde ich gut.

Nur habe ich nun Bauchschmerzen, was einerseits an den Alpträumen, andererseits auch an den vielen Kinderriegeln liegen kann. Ich wäre für letzteres; alles andere heißt, dass ich krank bin.

1.2.12 16:50

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen